Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.

Slider
Slider
Slider
Slider
Slider
Slider
Slider
Slider

Nachruf

Kondolenzbuch

Stefan Hoeppner

Hier finden Sie alle Einträge des Kondolenzbuches. Dabei wird der neueste Eintrag stets oben angezeigt. Wir danken den Kondolierenden für ihre Anteilnahme.

Einträge des Kondolenzbuches

Mit Bedauern nehmen wir zur Kenntnis, dass Ihr langjähriger Vereinsvorsitzende, Herr Hoeppner, verstorben ist.
Unser Mitgefühl gehört der Familie Hoeppner und allen Vereinsmitgliedern des "Pollo".

Das Eisenbahnmuseum und die Freunde des Brandenburgischen Museums für Klein- und Privatbahnen in Gramzow/Uckermark haben den Aufbau des "Prignitzer Kleinbahnmuseums" und der "Pollo Museumsbahn" mit großem Interesse verfolgt. Zum Jubiläum im Jahre 1997 durften wir mit unserer Handhebeldraisine auf der wiederaufgebauten Strecke die Besucher befördern.

Sehr beeindruckt sind wir von der Qualität des erreichten Aufbaustandes von Museum und Museumsbahn in Lindenberg.

Wir wünschen dem "Pollo" viel Erfolg bei der täglichen Arbeit und der Umsetzung neuer Projekte.


gez. Dieter Engel gez. Werner Lehmann
Museumsleiter Vereinsvorsitzender

- Dieter Engel, Werner Lehmann (Eisenbahnmuseum Gramzow und Förderverein des Eisenbahnmuseums Gramzow) am 03.10.2012

Tief betroffen erreichte mich die Nachricht von Stefans Ableben. Hiermit möchte ich allen Pollo-Mitgliedern und vor allem seiner Familie mein aufrichtiges Beileid aussprechen. Stefans Name ist untrennbar mit der Profilierung des Pollo zu einer der bedeutendsten und schönsten Museumsbahnen Deutschlands verbunden. Er hat sich mit seiner Arbeit als jahrelanger Vereinsvorsitzender ein bleibendes Denkmal gesetzt, das auch noch späteren Generationen Freude bringen wird. Wir werden Stefan mit seiner symphatischen und warmherzigen Art immer in guter Erinnerung behalten und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Peter Wunderwald mit Familie

- Peter Wunderwald (IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff e. V.) am 02.10.2012

Ich möchte, stellvertretend für alle meine Hobbykollegen aus dem Kreise der IG Wagen, Stefans Familie sowie allen Pollo-Freunden unser tiefempfundenes Beileid aussprechen. Viele der IG-Wagenfreunde kannten Stefan persönlich bereits länger oder hatten ihn bei unserer vor einigen Jahren in Lindenberg stattgefundenen Tagung als aufgeschlossenen, lebensfrohen Menschen kennengelernt. Seine Verdienste um das Wiedererstehen der liebenswerten Kleinbahn in der Prignitz können von mir nur nochmals unterstrichen werden. Vergangenes Wochenende hatte wir unser diesjähriges Treffen bei der Sauerländer Kleinbahn in Hüinghausen. Im Rahmen unser Tagung haben wir ihm gemeinsam gedacht und nahmen schweren Herzens Abschied von Stefan.
Joachim Schulz, Dresden
Stellv. IG Wagen

- Joachim Schulz (IG Wagen) am 30.09.2012

Es ist immer schwer in solch einem Fall die tröstenden Worte für seine Angehörigen und Freunde zu Finden. Ich hatte leider nicht das Glück und die Zeit ihn Näher kennen Zu Lernen. Aber das was ich von ihm wusste und Persönlich kannte! Hat mir die Erkenntniss gebracht Das wieder einmal eine Persönlichkeit die ein Wertvolles Mitglied der Gesellschaft war. Viel zu Früh aus dem Leben gerissen wurde ! Ich wünsche der Familie und seinen Freunden viel Kraft in dieser schweren Zeit des schmerz vollem Abschiedes .

- Peter Jokisch am 27.09.2012

Wir haben uns selten gesehen, waren uns aber als "Kollegen"stets sehr nah.
Wir besprachen viele Dinge, die uns bei der Leitung eines Eisenbahn-Vereines bewegten.
Es ist sehr, sehr schade, dass mit Stefan ein so lebensfroher und überaus engagierter Mensch viel zu früh gegangen ist. Ich werde ihn stets in guter und vorbildlicher Erinnerung behalten und traue mir gar nicht, seine Handynummer zu löschen,... denn das hat so was Endgültiges.
Seiner Andrea wünsche ich viel Kraft, denn sie wird nicht nur beim Pollo viele bleibende Erinnerungen an ihren Stefan finden.

- Thomas Fischer (Mansfelder Bergwerksbahn e.V.) am 26.09.2012

Mitte letzten Jahres hat mich Herr Hoeppner zu Hause angerufen. Wir haben ein mehr als zweistündiges Gespräch, nicht nur, aber vor allem, über den Pollo, gehabt.
Im Verlaufe des Gesprächs durfte ich erkennen, wie sehr ihm der Pollo am Herzen gelegen hat.
Durch seine schwere Krankheit bin ich mit seiner Frau Andrea mit ihm in Kontakt geblieben.
Trotz des Wissens, blieb doch das Hoffen. Umso mehr erschüttert mich die Nachricht seines viel zu frühen Gehens, die ich leider erst heute erfahren habe, zutiefst.

Ich möchte der Familie Hoeppner, aber auch allen Mitgliedern des Vereins, mein tiefes Beileid aussprechen.

Dass sein Andenken in Ehren gehalten wird, ist in diesen dunklen Tagen ein kleines, aber stetig wachsendes Licht.

Thilo Schwichtenberg, Aken (Elbe)

- Thilo Schwichtenberg (privat) am 25.09.2012

Nun ist schon eine Woche vergangen, seit dem auch mich die traurige Nachricht erreichte, das unser Vereinsvorsitzender Stefan Hoeppner verstorben ist. Leider war dieser Tag früher oder später absehbar gewesen, aber als er nun eintrat, war es einfach nur schrecklich. Einen guten Bekannten so früh verlieren zu müssen ist schon bitter. Stefan, das hast du echt nicht verdient!
Wir wissen ja alle, dass unser Leben auf dieser Erde nicht ewig währt, aber bereits mit 51 Jahren gehen zu müssen ist einfach ungerecht. Neben seiner Familie, der ich alle Kraft wünsche dieses einschneidende Ereignis zu verarbeiten, hinterlässt er auch in unserem Verein ein tiefes Loch. Wir hatten gemeinsam noch so viel vor. Seinen Tatendrang, Elan und Beharrlichkeit in der Sache, zumeist für die Wenigsten sichtbar, aber von großer Bedeutung für den Betrieb unserer Museumsbahn, gilt es nun zu ersetzen. Wir haben da ein schweres Erbe anzutreten und sollten verpflichtet sein, sein Wirken in Ehren zu halten.

- Detlef Radke (Mitglied im PKML e.V.) am 24.09.2012

Von Anfang an begleitete ich als alter Pollo-Fan die Entwicklung des Prignitzer Kleinbahnmuseums Lindenberg e.V. Und dabei begegnete ich wieder Stefan, den ich in der 1980er Jahren als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft 1/32 Potsdam des Deutschen Modelleisenbahn-Verbandes der DDR (DMV) kennen lernen durfte. Damals organisierten wir mehrmals Leserforen, um über den Inhalt der von mir als Chefredakteur zu verantwortenden Zeitschrift "modelleisenbahner" zu diskutieren. Stefans lockere und anregende Empfehlungen zur noch besseren Gestaltung des Blattinhaltes in diesen Runden fanden in der einen oder anderen Form Eingang in die praktische Redaktionsarbeit. Selbstverständlich dachte damals niemand von uns an die Auferstehung des Pollo, den ich selbst als Schüler noch in Betriebszeiten erleben durfte. Und dann hatte ich ab 1993 immer wieder das Bedürfnis, in unseren "Verkehrsgeschichtlichen Blättern" ebenfalls das "Kind" einer DMV-Arbeitsgemeinschaft, nämlich der AG "Verkehrsgeschichte" 1/11 über die für uns ausnahmslos faszinierende Entwicklung des Lindenberger Museums und der Museumseisenbahn zu berichten, wohl wissend, welchen entscheidenden Anteil Stefan daran hat, dass die Prignitz heute mit einer Museumseisenbahn aufwarten kann, die zu den besten unter den schmalspurigen in Deutschland gehört. Wir werden Stefan nicht vergessen und seine Verdienste auch im Team der ebenfalls ehrenamtlich tätigen Redaktion "Verkehrsgeschichtliche Blätter" stets in Ehren halten. Möge die Erfolgsgeschichte des Prignitzer Kleinbahnmuseums Lindenberg e.V. im Sinne von Stefan fortgeschrieben werden. Stefan hat das einfach verdient!
Wolf-Dietger Machel
Vorsitzender des e.V. Verkehrsgeschichtliche Blätter, Berlin

- Machel, Wolf-Dietger (Verkehrsgeschichtliche Blätter e.V., Berlin) am 24.09.2012

Wir haben heute erfahren, dass Stefan von uns gegangen ist. Liebe Andrea, uns fehlen immer noch die Worte um das auszudruecken was wir Dir und Deiner Familie gerne sagen möchten.
Stefan, war für uns nicht nur ein Vereinsfreund, sonder er war ein warmherziger und immer hilfsbereiter Freund gewesen.
Liebe Andrea, sieh positiv in die Zukunft ! Stefan wird immer in unseren Herzen bleiben, solange wir an Ihn Gedenken und sein Bild im Herzen tragen werden.
in stiller Erinnerung
Rainer & Nicole

- Rainer Janke und Nicole Konzok (Gleisbau Janke) am 24.09.2012

Das schönste Denkmal,
das ein Mensch bekommen kann,
steht in den Herzen der Mitmenschen.

- Steffen Scholich (Förderverein "Wilder Robert") am 23.09.2012

Mit Entsetzen mußten wir heute feststellen, ein lieber Freund, ist viel zu früh von uns gegangen. Wir haben uns in seiner Nähe immer gut aufgehoben gefühlt. In all den Jahren hat er uns immer mit offenen Armen empfangen. Unser tiefstes Mitgefühl gilt jetzt seiner Familie. Es ist jetzt unsere Aufgabe sein Erbe zu erhalten.

- Familie Modesti (Mansfelder Bergwerksbahn) am 23.09.2012

Mit grossen Leidwesen horrte ich von seinem viel zu fruhe sterben. Ich bin zu tiefst getroffen. Moge sein Frau Andrea, Tochter und ubrige Familienangehorige trost finden in der hohe achtung dass er immer fand bei seiner viele Freunden.
Ruhe sanft lieber Stefan.

Adrian Strik, Amsterdam (arbeite zusammen im Partnerschaft mit Ton Pruissen)

- Adrian Strik am 23.09.2012

In tiefer Trauer musste ich gerade eben die schlimme Nachricht lesen.
Mit Stefan ist nicht nur ein vorbildlicher, aufopferungesvoller Vereinsvorsitzender von uns gegangen, sondern auch ein lieber, warmherziger Mensch. So werde ich Stefan in Erinnerung behalten - für immer. Andrea und den Angehörigen wünsche ich viel Kraft für die nächste Zeit.

- Sabine Scholich (Pollofreundin) am 22.09.2012

Es war seit langem die schlimmste Nachricht die mich am Anfang der Woche erreichte. Es fällt einfach schwer daran zu glauben das es wirklich wahr ist. Stefan wir werden Dich stets in guter Erinnerung behalten.
Unser tiefes Mitgefühl an seine Familie.

- Norbert Hiltner (POLLO) am 21.09.2012

Mit tiefer Trauer habe ich vom viel zu frühem Tod von Stefan erfahren. Es erschüttert mich, wie schnell gute Freunde von und gehen müssen. Mein Mitgefühl ist bei seiner Familie und vor allem bei Andrea. Ich trauere mit euch.

Steffen Großmann

- Steffen Großmann (Busfahrer Dresden, Pollofreund) am 21.09.2012

Ich kann so etwas schlecht in Worte fassen, und weiß auch nicht wie ich damit richtig umgehn soll.

Niemand weiß wie man mit sowas umgehn solln, wenn ein geliebter Mensch von uns geht und was er hinterlasst. Und Stefan hinterlässt viel. Dieses Loch kann keiner füllen, wenn mann sich überlegt, mit was für ein Eifer und Freude, er an die ganze Sache ging. Wie er Menschen da zu begeisterte ihm bei seiner Sache zu helfen und wie er diese vorran trieb und das immer mit einem Lächeln.

Ich halten sein Vermächnis in Ehren und werde helfen es zu bewaren auch wenn nur kleiner Teil ist.


- Ronny Babenschneider (Mitglied Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e. V.) am 20.09.2012

Ich in traurig über den unzeitigen Tod von Stefan, dem ich freundschaftlich verbunden war, und den ich nie anders als ehrlich, fleißig, für das Gute engagiert, freundlich, herzlich, vermittelnd erlebt habe.

Ich bin verständnislos darüber, daß es wieder einmal einen Menschen, ein Wesen dieser Art getroffen hat, während Lügner, Demagogen, Selbstbereicherer, Volksverdummer und -Verräter in Saus und Braus leben. An eine Lieben Gott glaube ich nicht mehr. Aber ich möchte mir meinen Glauben bewahren, daß wir uns alle irgendwann wiedersehen werden.

Darin schließe ich auch Stefan ein, den ich in guter Erinnerung behalte, und dem ich den ewigen Frieden wünsche.

- Christoph Lebek am 20.09.2012

Seit Anfang an begleitete ich den Weg des Prignitzer Kleinbahnmuseums und der Museumseisenbahn. Mit vielen begeisterten Besuchern war ich im Museum und beim "Pollo". Ich möchte dem Verein und - unbekannterweise - der Familie Stefan Hoeppners mein tief empfundenes Beileid aussprechen.

Ich wünsche den Vereinsmitgliedern weiterhin viel Tatkraft bei ihrer schönen ehrenamtlichen Tätigkeit.

Dr. Hans-Joachim Pohl
Brandenburgische Exkursionen

- Dr. Hans-Joachim Pohl (Brandenburgische Exkursionen) am 20.09.2012

Ich bin von dieser Nachricht tief betroffen und möchte mein tiefempfundenes Beileid an Seine Frau und Tochter richten, die es Stephan immer ermöglichten ,sein Hobby Eisenbahn so intensiv auszuüben. Leider waren wir fachlich manchmal nicht immer einer Meinung, aber als Menschlich als Freund wird er ständig in meiner Erinnerung sein. Die grosse Lücke , die er in unserem Leben hinterlässt ,kann man nicht ohne weiteres schließen.

In tiefer Trauer
Jan Hartmann

- Jan Hartmann am 20.09.2012

Die Worte von Rainer und Renate Knurbien sprechen mir aus dem Herzen. Ich möchte dem nichts hinzufügen. Es ist alles gesagt. Ich bin nur sehr, sehr traurig !

- Pollowolle (Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.) am 20.09.2012

Lindenberg, den 19.September 2012

Nachdem Renate und ich gestern Mittag tief erschüttert die Nachricht erhalten hatten, dass Stefan nun doch verstorben ist, hatte ich nicht einmal Zeit nachzudenken, denn eine Besuchergruppe stand vor der Museumstür und wollte eine Sonderfahrt mit dem Pollo machen. Wie immer haben wir versucht, unsere Gäste gut zu betreuen und sie haben die Fahrt entlang der wunderschönen Strecke genossen, während meine Gedanken keine Ruhe fanden und immer nur fragten, soll das wirklich wahr sein, was ich da gerade gelesen habe. Wir wussten zwar, als wir am Donnerstag noch ganz in seiner Nähe waren und er gerade vorbereitet wurde für seine Fahrt nach Hause, dass es nur noch eine Frage der Zeit war. Und doch will man es nicht wahr haben, was dann traurige Wirklichkeit ist. Am Abend konnten Renate und ich dann mit Andrea sprechen und ihr und Mareen unsere tief empfundene Anteilnahme aussprechen und ihnen Trost und Kraft in diesen schweren Zeiten zusprechen.
Wie oft haben wir in den letzten Jahren zu den Pollo- Höhepunkten gemeinsam am Frühstückstisch gesessen und über unseren Pollo und viele andere Dinge geredet. Diese Stunden sind es, die sich eingeprägt haben, die Gemeinsamkeit von Stefan und Andrea, das gemeinsame Streben unseren Pollo immer lebendiger werden zulassen. Und nun die traurige Gewissheit, es wird nicht mehr so sein, wie es war. Was bleibt? Zunächst einmal eine große Traurigkeit über den schweren Verlust. Dann aber auch die Gewissheit, hier ist etwas entstanden was weiter lebt. Dank der großen Einsatzbereitschaft und des enormen Fleißes und des ausgezeichneten Fachwissens und seines einfühlsamen Umgangs mit den nicht immer leicht zu lenkenden Hobbyeisenbahnern, denen er als Vereinsvorsitzender in den letzten zehn Jahren viel gab und auch viel abverlangte und der immer tatkräftigen Unterstützung von Andrea ist unser Pollo und der Kleinbahnverein zu einem Markenzeichen der Region und weit darüber hinaus geworden. Das kann Stefan keiner nehmen, das wird bleiben und dafür danken wir ihm von ganzem Herzen.

Rainer und Renate

- Rainer und Renate Knurbien (Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.) am 20.09.2012

Als ich am Montagabend einem fast bezugslosen Eintrag in einem sozialen Netzwerk gelesen habe, lief mir sofort ein Schauer über den Rücken. Ich wusste sofort wer damit gemeint war, ein Anruf bei einem Freund gab mir dann die traurige Gewissheit. In den 10 Jahren die ich im Verein war, habe ich Stefan immer als guten Menschen kennen gelernt, erinnere mich noch an lange Telefongespräche die wir geführt haben. Worte wie " Ach Lars, wenn du wüsstest was ich alles noch auf dem Schreibtisch habe" zeugten immen davon, dass er viel Kraft und Zeit in den Verein steckte.

Liebe Andrea, ich möchte jetzt nicht in deiner Haut stecken, sei bitte stark und tapfer.

Mit stillem Gruß aus Schwerin, auch im Namen meiner Frau Katerina

- Lars Fenzau am 20.09.2012

Mein herzliches Beileid der Familie. Mögen sie die Kraft haben, diesen Verlust zu verschmerzen. Immer hat man das Gefühl, dass es Gut-Menschen betrifft, die zu schnell von uns gehen. Möge der Pollo im Sinne des Herrn Hoeppner weitergeführt werden.

In stiller Anteilnahme

- Carsten Seidlitz am 19.09.2012

Die Nachricht vom Tod meines Freundes Stefan hat mich sehr berührt und eine gewisse Leere in meinen Kopf erzeugt. Im ersten Moment konnte ich keine Wort finden. Ich kannte Stefan jetzt schon über 25 Jahre und habe so viele schöne Dinge mit ihm erlebt. Wir haben zusammen im Potsdamer Modellbahnclub gefachsimpelt und waren zu DDR-Zeiten unzählige Male auf Modellbahntauschbörsen. In Polen haben wir so einige Schmalspurbahnen mit der Videokamera unsicher gemacht und zu Hause bei Schmalspurfilmen so einige Biere niedergemacht. Als ich schon einige Zeit beim Pollo tätig war, konnte ich Stefan über die Hobbyfilmerei für den Pollo begeistern und Ihr seht ja, was durch die Arbeit von Stefan geschaffen wurde. Oft trafen wir uns zu Mittag in unserer "Dachdeckerkantine" und haben über den Pollo gesprochen, manchmal auch "heiß" diskutiert. Das bleibt alles in meinen Erinnerungen! Stefan, Du wirst mir fehlen! Auch auf diesem Wege mein aufrichtiges Beileid an Dich Andrea und Deiner Familie. Wolfram Krabbes

- Wolfram Krabbes (Pollo) am 19.09.2012

In stiller Trauer und tiefen Mitgefühl für die Familie.
Sein viel zu frühes Ausscheiden aus dem Leben, ist ein großer Verlust.

- Heiko Schmidt (Museumsbahn Schönheide e.V.) am 19.09.2012

Eine furchtbare Nachricht, die uns Anfang dieser Woche erreichte. Stefan war maßgeblich daran beteiligt, den Verein zu dem zu machen, was er heute ist. Viele Dinge tragen seine Handschrift. Ich wünsche seiner Familie für die nächste Zeit viel Kraft. Möge er in Frieden ruhen.

- Philipp Seckel (Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.) am 19.09.2012

Auf einmal ist alles anders, wer dich gekannt hat, weiss was wir verloren haben.

Wie so bei vielen Vereinsmitgliedern des Pollo, war es die freundliche , familäre und korrekte Art von Stefan und seiner lieben Frau Andrea, Mitglied in der Familie "Pollo" zu werden. Ich werde Dich und die vergügsamen Stunden in der Prignitz sehr schmerzlich vermissen. So ist es mir auch ein Bedürfnis, dein Werk beim Pollo mit den anderen Vereinsmitgliedern fortzuführen.
Dir, liebe Andrea, wünsche ich viel Kraft, den gemeinsamen Verlust im Kreise der Familie zu verkraften.
Stefan, Deine Ideen werden weiterleben.

- Matthias Bethke (PKML e.V. ; IG HB; IG WAGEN) am 19.09.2012

Es fällt mir schwer, die richtigen Worte zu diesem traurigen Anlaß zu finden,
der mich sehr berührt.
Hobbyfilmer, Vereinsvorsitzender, guter Freund, so in dieser Reihenfolge hab ich Stefan kennengelernt. Als Filmer im Mansfeldischen, das nächste Mal, schon beim Pollo, hatte er mich schon für den Pollo begeistert, wo ich Ihn dann als Vorsitzenden mit viel Menschenkenntnis, einer glücklichen Hand bei der Leitung des Vereins und seiner Mitglieder und nicht zuletzt einfach als guten Freund schätzen lernte.
Stundenlang konnte man mit Ihm über die Probleme der Museumsbahn diskutieren, er fand immer einen Weg, der für alle annehmbar war und hatte immer das Wohl des Pollo im Sinn, war dabei stets fair und gerecht.
Stefan, ohne Dich würde es den Pollo, so wie er sich heute darstellt, als liebevolle, authentische Museumsbahn, wohl nicht geben.
Dafür danken wir Dir und es wird mir eine Ehre sein, tatkräftig dabei mitzuhelfen, Dein Lebenswerk weiter voranzubringen, für das Du auch noch während der schweren Krankheit so tapfer gekämpft hast!

Mein herzlichstes Beileid möchte ich hier auch seiner tapferen Frau Andrea mit Tochter aussprechen, für die das alles noch viel grausamer und trauriger sein muß.

Stefan, Du warst einfach ein guter Mensch, den wir nie vergessen werden!

Traurige Grüße aus Wurzen von
Thomas Gödeke

- Thomas Gödeke (Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.) am 19.09.2012

Ich kann es noch immer kaum glauben. Stefan hat mir und uns Pollofreunden in den vergangenen Jahren mit seiner Arbeit, aber auch mit seinem herzlichen Wesen viel Freude gemacht. Wir Pollofreunde haben mit Stefan einen guten Freund verloren.

Ich fühle mit seiner Familie, besonders mit seiner Frau Andrea und wünsche ihnen viel Kraft.

- Achim Rickelt (Rügensche BäderBahn) am 19.09.2012

Uns fehlen ganz einfach die Worte, unsere Betroffenheit auszudrücken.
Andrea, Mareen, die ganze Familie – Ihr Seid mit Eurer Trauer um Stefan nicht allein, in Gedanken sind wir bei Euch.

- Elke und Peter Semmler am 19.09.2012

Unsere Wege kreuzten sich einige Male, der Elan mit dem er "seine" Museumsbahn voran brachte beeindrucke mich immer wieder. Doch trotz aller Arbeit und Probleme verlor er auch nicht den Blick für die anderen Vereine, machte Mut und half mit guten Ratschlägen.
Ich werde Stefan Hoeppner stets in guter Erinnerung behalten.
Mein tiefes Mitgefühl an seine Familie.
Torsten Reese KJI e.V.

- Torsten Reese (KJI e.V.) am 19.09.2012

Die Nachricht vom Tod Stefan Hoeppners hat mich tief betroffen.

Mit dem Tod Stefans haben wir einen verständnisvollen und kompetenten Vereinschef und Eisenbahner verloren.
Mein von Herzen kommendes Beileid an die Familie und den Verein auf diesem Wege.

Mit traurigen Grüßen
Andreas

- Andreas Philipp (Eisenbahnbetriebsleiter Pollo) am 19.09.2012

Wir sind tief berührt und voller Trauer. Herzliche Anteilnahme mit Andrea, Ihrer Tochter und der Familie möchten wir auf diesem Wege aussprechen. Stefan war für alle unsere Familienmitglieder nicht nur Vereinsvorsitzender sondern stets auch ein guter Kamerad. Sein Andenken werden wir in Ehren halten, um ihm zu Ehren unsere Museumsbahn in seinem Sinne weiter zu entwickeln. Es ist und bleibt unfassbar!

- Familie Friedrich (PKML e.V.) am 19.09.2012

Es fällt mir schwer Worte zu finden, als Erstes und Wichtigstes: Mein herzlichstes Beileid an Andrea und seine Tochter! Ich wünsche Euch viel Kraft für die nächste Zeit, diesen Verlust zu verkraften!

Unser Verein und unser Pollo wären ohne Stefan nicht das was sie heute sind, er hat es immer geschafft die unterschiedlichen Interessen auf einen Nenner zu bringen!
Er war es auch, der mich davon zu überzeugt hat, dass das Eisenbahnhobby aus mehr besteht als nur irgendwo mitzufahren.
Er hinterlässt eine große Lücke, die sich wohl nie zu 100% schließen lassen wird!

- Alexander Thimm (Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.) am 19.09.2012

Mit Tränen in den Augen habe ich die ersten Beiträge hier im Kondolenzbuch gelesen. Vieles ist hier schon geschrieben worden und vieles könnte man noch sagen oder schreiben aber das bringt uns unseren sehr geschätzten Stefan auch nicht zurück. Darum wünsche ich vor allem Andrea und der ganzen Familie viel Kraft, diesen schweren Verlust zu verarbeiten und sich irgendwann von diesem Schicksalsschlag zu erholen.

- Michael Jansen (Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.) am 19.09.2012

Mit Trauer und Bestürzung lese ich, dass Stefan Hoeppner von uns gegangen ist. Sein Tot wird eine tiefe Wunde im Kreis aller Schmalspurverrückten auf tun. Meine Gedanken sind jetzt bei seiner Familie.
In stiller Trauer Wieland Schulze

- Wieland Schulze (KJI e.V.) am 19.09.2012

Es ist schwer Worte zu finden, denn ein wunderbarer Mensch und guter Freund ist von uns gegangen. Unvergessen bleibt das gemeinsam Erlebte, die vielen schönen Gespräche. Mein aufrichtiges Beileid, auch im Namen des Interessenverbandes, gilt der Familie sowie den Mitgliedern des Pollo-Vereins.

In tiefer Trauer und Anteilnahme

Torsten Bartsch

- Torsten Bartsch (Interessenverband der Zittauer Schmalspurbahnen e. V.) am 18.09.2012

Mit enem Kloß im Hals schreibe ich diese Zeilen. Ich habe Stefan zwar nur einmal getroffen, aber dabei das Feuer in ihm gespürt und bewundert.
Mein Beileid gilt der Familie. Betroffene Grüße aus Frankfurt, Gert Paul.

- Gert Paul (Sächsisches Schmalspurbahn-Museum) am 18.09.2012

Noch im Mai 2012 bin ich voller Vorfreude nach Mesendorf gefahren - Vorfreude nicht nur auf die Dampftage des "Pollo", sondern auch auf ein Wiedersehen mit allen Vereinsmitgliedern und ihrem Vorsitzenden, der mich immer voller herzlicher Freundlichkeit empfangen hat. Es hat nicht sollen sein, wie ich damals erfahren musste. Dennoch habe ich nicht daran gezweifelt, es bald nachholen zu können. Ich bin von der traurigen Nachricht zutiefst erschüttert und möchte insbesondere seiner Familie, ebenso wie den "Pollo"-Mitgliedern mein Beileid aussprechen. Ich bin mir sicher, dass Ihr sein Vermächtnis in Ehren halten werdet. Möget Ihr trotz des großen Verlustes bald wieder zu der Motivation finden, für die Ihr weit über die Prignitz hinaus bekannt seid. Ich danke Stefan für all die schönen Momente, die ich mit ihm zwischen Mesendorf und Lindenberg teilen durfte und werde ihn in meinem Herzen behalten. Wenn ich an die Prignitz mit seiner Museumsbahn denke, ist immer auch ein Gedanke bei ihm.

- Olaf Haensch (VGB Verlagsgruppe Bahn GmbH) am 18.09.2012

Eine wirklich traurige Nachricht, die uns sehr erschüttert hat. Stefan war uns immer ein guter Ratgeber und Partner. Wir werden ihn vermissen. Unser Mitgefühl und Beileid gilt seinen Angehörigen und dem Verein.

- Kilian Kindelberger (KJI e.V.) am 18.09.2012

mein lieber Stefan, wir haben uns hier und da mal getroffen. Ich kenne Dich als guten Freund und Kenner der Szene. Mein Sohn Alex und ich werden Dich nicht vergessen.
Unser Beileid Deinen Angehörigen.

Alexander und Andreas Bärwald

- Andreas Bärwald (Feld- und Kleinbahnfreunde Saalekreis e.V.) am 18.09.2012

Hallo,

es ist mir ein absolutes Bedürfniss mich von Stefan zu verabschieden und hier mein Beileid zum Ausdruck zu bringen. Ich habe Stefan immer als einen wundervollen, einmaligen Menschen erlebt. Seine ruhige und vorausschauende Art, seine Menschlichkeit werden mir fehlen. Ich möchte euch meine Unterstützung anbieten, um das Projekt in Stefans Sinn weiterzuführen. Ganz besonders möchte ich Andrea und der Familie mein Beileid und mein Mitgefühl zukommen lassen. Ich werde Stefan immer in ehrenden Gedenken behalten und hoffe, dass es weiter geht bei euch. Er hinterlässt ein nicht zu verschließendes Loch.Traurige Grüße aus DD
Frank

- Frank Tittel (IGP) am 18.09.2012

Stefan Hoeppner

Nun wollte ich dieses Kondolenzbuch und jetzt finde ich nicht die richtigen Worte, ich denke die gibt es in solch einem Fall auch nicht. Ich habe in den letzten Monaten sehr viel Zeit mit Stefan und Andrea verbracht. Wir waren in der Prignitz, im Erzgebirge oder einfach nur hier in Potsdam. Trotz seiner schweren Krankheit hat er immer gekämpft und weitergemacht. Wir haben die Personenwagen 970- 851 und 970-855 weiter projektiert oder waren einfach nur mal Essen. Stefan war ein lebensfroher Mensch und auch immer ein Vorbild. Er hat trotz vieler Schwierigkeiten immer versucht einen guten Mittelweg zu finden, so dass alle zufrieden waren. Er hinterlässt ein großes Loch, was sich nicht so einfach schließen lassen wird. Ich bin in Gedanken immer bei Ihm, Andrea und Mareen. Stefan ich werde dich nie vergessen.

- Sven Lieberenz (Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.) am 18.09.2012

Zurück

Hidden Counter © Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e.V.   Impressum   Datenschutz